• GT-R_front.jpg

Nissan GT-R - Spitzname: Godzilla

« zurück zur Übersicht

Nissan GTR: Vorsprung durch Power

 

Der Nissan GT-R, berechtigterweise auch Godzilla genannt, ist ein Kraftpaket. In der aktuellen Version steigt er mit 570 PS und 637 Nm Drehmoment in den Ring. Diese Leistung zieht er aus einem 3,8 Liter V6 der mit gleich zwei Turboladern zwangsbeatmet wird. Den Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert er in 2,7 Sekunden. Topspeed 315 km/h.

 

Der R35 GT-R fand seinen Weg 2007 in die Produktion, und erfreut sich wachsender Beliebtheit. So wurden im Jahre 2010 107 Neuzulassungen in Deutschland registriert, 2017 bereits 207 Neuzulassungen.

 

Im Jahr darauf wurde er von Nissans Motorsportabteilung Nismo sogleich eingesetzt. Seit jeher bietet Nissan den Godzilla auch in einer „Nismo Edition“ an. Diese setzt leistungstechnisch noch einen drauf und liefert satte 600 PS bei 652 Nm Drehmoment und gleichzeitiger Gewichtsreduktion.

 

Trotz seines brutalen Antriebs und relativ hohen Gewichtes von rund 1,8 Tonnen lässt sich der GT-R dank Allradantrieb und Fahrwerksoptimierung gut handlen, und könnte mit zugedrücktem Auge als alltagstauglich bezeichnet werden.

 

Im Einklang mit seiner brachialen Leistung steht auch sein unverkennbares Design. Kantig und Bullig, ein dicker Heckspoiler und die bereits vom Urvater des Godzilla bekannten 4 runden Heckleuchten. Hier kann definitiv nicht von einem Wolf im Schafspelz gesprochen werden.

 

Dabei hebt sich der GT-R von anderen Sportwagen in seiner Preisklasse deutlich ab. Aktuell ist er bereits für „nur“ 99.900€ zu haben. Bei anderen Herstellern darf man für ähnliche Leistungswerte wesentlich tiefer in die Tasche greifen.

 

 

 

 

Kein Verzicht auf Luxus

 

Muss er sich deshalb hinter Ferrari, Porsche, Aston Martin & Co. verstecken? Keineswegs. Nicht nur hinsichtlich der Fahrwerte steht er der Konkurrenz in nichts nach, auch die Verarbeitungsqualität des Innenraums kann sich sehen lassen. Leder und fein gearbeitete Nähte, RECARO Sportsitze und ein Bose Soundsystem lassen keine Wünsche offen.

Zudem wird der Großteil des Wagens in Handarbeit gefertigt, der Motor wird sogar komplett in Handarbeit zusammengebaut. Dieses Privileg haben allerdings nur 4 Handwerksmeister/Sensei die ähnlich wie bei AMG ihre Unterschrift auf dem Motor platzieren.

 

Somit ist es nicht verwunderlich dass sich ein gewisser Mythos um den Godzilla aus Fernost gebildet hat. Geballte Power, luxuriöse Verarbeitung und ein in Relation dazu günstiger Preis. Allerdings hat der Nissan GT-R einen Teil seines Kultstatus auch seinen Vorfahren zu verdanken.

 

 

Die Legende wird geboren

 

Ja, der Slogan „GT-R“ blickt auf eine lange Geschichte zurück. Das erste mal wurde dieser Titel 1968 verliehen. Damals unter der Typnummer PGC10 noch gedacht als Auto für Jedermann und verfügbar als Limousine, Kombi und Coupê.

 

Der eigentliche Siegeszug begann aber erst im Jahre 1989 mit der Einführung des Skyline R32 GT-R, sowie den Nachfolgern R33 und R34, die besonders durch die Filme 2 Fast 2 Furious weltweite Berühmheit erlangten. Der damals verwendete RB26 Motor (Twin-Turbo Reihen-Sechszylinder, 280 PS Serienleistung) konnte extreme Leistungssteigerungen verkraften, was ihm in der Tuningszene eine große Fangemeinde bescherte. Zudem war die Serie bereits mit Allradantrieb ausgestattet.

 

Um das Potenzial dieser Serien mal anschaulich zu erklären:

 

Briten Keith Cowie hatte bei einem „Ten of the Best“ Wettstreit mit seinem umgebauten R32 GT-R einen Beschleunigungsrekord von 0-300 km/h in 12,47 Sekunden aufgestellt.

Zum Vergleich: Ein Bugatti Veyron 16.4 Super Sport benötigt dafür 14,6 Sekunden.

 

Zweifelsohne war Nissan bewusst dass sie mit diesen Modellen eine Legende geschaffen hatten. Obwohl der R34 GT-R nur noch bis 2002 produziert wurde, hatte die Motorsportabteilung von Nissan (Nismo) 2005 nochmals eine letzte Serie des R34 aufgelegt.

 

Da es keine neuen GT-R dieser Baureihe mehr gab, wurden 20 Gebrauchtwagen mit maximal 30.000 gefahrenen Kilometern gekauft. Die Wagen wurden von Grund auf neu hergerichtet, erhielten neue Turbolader die nun 507 PS lieferten und erzielten schlussendlich einen Preis von rund 160.000 US-Dollar.

 

 

Appetit bekommen?

 

Wer nun Lust bekommen hat, sich dem Monster aus Fernost persönlich zu stellen, kann sich natürlich auch bei Motion Drive® der Herausforderung annehmen und den Nissan GTR hier mieten!

Copyright by Motion Drive ® 2014 - 2018