• audi-r8-spyder-mieten-l1.jpg

Absoluter Trend: Ein Luxus-Hochzeitsauto mieten

« zurück zur Übersicht

Motion Drive weiß: Am wohl schönsten Tag im Leben soll alles möglichst perfekt sein. Bei der Planung einer Hochzeit, kommt auch irgendwann die Frage auf, wie man zum Standesamt, der Kirche oder zu der Party Location gelangt. Während sich einige Brautpaare für eine romantische Pferdekutsche entscheiden, wünschen sich die meisten Brautpaare ein ganz besonderes Hochzeitsauto für diesen Tag. Der Hochzeitstag ist die optimale Gelegenheit einmal im ganz persönlichen Traumauto zu fahren. 


Welche Kosten fallen in der Regel für ein Hochzeitsauto an?

Die Höhe der Kosten, die für die Miete eines Hochzeitsautos anfallen, ist sehr unterschiedlich. Je nach Modell und Ausstattung des Wagens, variieren auch die Preise. In der Regel beträgt die Miete rund 100 bis 500 Euro pro Tag. Wer sich für seinen Hochzeitstag ein besonders auffälliges und schnelles Auto wünscht, kann ein Luxusauto mieten. Ein fetziger Luxussportwagen ist für viele am Hochzeitstag ein zusätzliches Highlight. Viele Erfüllen sich hiermit einen lang gehegten Traum. Wer ein Luxusauto oder einen Sportwagen mieten möchte, sollte mit rund 400 bis 1 000 Euro pro Tag rechnen. Auch hier orientiert sich der Preis natürlich an der Ausstattung und dem Modell. Die luxuriösen Wagen können natürlich auch für ein ganzes Wochenende gemietet werden. Hier liegt die Preisspanne je nach Modell ungefähr zwischen 1 000 und 6 000 Euro. Wenn ein Luxusauto gemietet wird, muss das Brautpaar in der Regel eine Kaution hinterlegen. In diesem Fall ist es zum Beispiel möglich sich für diesen Zeitraum einen Minikredit zum leihen. Das ist zum Beispiel bei Vexcash möglich. 

Worauf sollte beim Mieten des Hochzeitsautos geachtet werden?

Zunächst einmal sollte darauf geachtet werden, dass beiden künftigen Eheleuten das Auto gefällt und zusagt. Es sollte außerdem unbedingt berücksichtigt werden, dass das Hochzeitsauto ausreichend Platz für das Brautkleid bietet. Wenn die Braut ein ausladendes Kleid im Prinzessinnenstil mit großem Reifrock trägt, sollte auch das Hochzeitsauto dementsprechend gewählt werden, da das Kleid ansonsten knittern kann. Um Probleme und unschöne Überraschungen am Hochzeitstag zu vermeiden, ist es deshalb empfehlenswert einen Termin zum Probesitzen zu vereinbaren. Denn wenn sichergestellt ist, dass alle problemlos und bequem im Wagen Platz nehmen können, kann man entspannter in den Hochzeitstag starten.

Wenn das Hochzeitsauto gemietet wird, sollte das Brautpaar außerdem darauf achten, was alles im Mietpreis enthalten ist. So gilt es zum Beispiel zu klären, wie viele Kilometer im Preis inbegriffen sind. Darüber hinaus sollte in Erfahrung gebracht werden, ob die Fahrzeug Versicherung bereits in der Miete enthalten ist oder, ob zusätzlich ein Aufpreis zu bezahlen ist. In diesem Punkt gilt es auch die mögliche Selbstbeteiligung zu klären. Wichtig ist außerdem zu wissen, ob die Reinigung des gemieteten Hochzeitsautos im Anschluss an die Feier extra bezahlt werden muss.

Wer sollte das gemietete Auto am Hochzeitstag fahren?

Die Entscheidung, wer das Hochzeitsauto fahren soll, ist dem Brautpaar frei überlassen. Jede Möglichkeit bietet gewisse Vorteile und Nachteile.

Das Hochzeitsauto von einem Chauffeur fahren lassen

Diese Variante ist vermutlich der Klassiker: das Brautpaar sitzt entspannt hinten auf der Rückbank und lässt sich zu den verschiedenen Orten der Hochzeit chauffieren. Sich von einem persönlichen Chauffeur fahren zu lassen, ist der Traum vieler Paare. So kann man sich an diesem besonderen Tag einmal selbst wie ein echter Star fühlen. Wer sich für diese Variante entscheidet, kann es sich auf dem Rücksitz so richtig gemütlich machen und die Zweisamkeit kann während der Fahrt genossen werden. Wer sich für einen Chauffeur entscheidet, sollte jedoch unbedingt auch daran denken, dass dieser während den Wartezeiten mit Getränken und Speisen versorgt werden sollte. Zusätzlich sollte unbedingt ein angemessenes Trinkgeld für den Chauffeur eingeplant werden. In der Regel wird der Chauffeur nur für wenige Stunden gebucht.

Das Hochzeitsauto selber fahren

Selbst das Hochzeitsauto zu fahren kann etwas ganz Besonderes sein. So kann sich der ein oder andere endlich den Wunsch erfüllen das persönliche Traumauto zu lenken. Wer sich für diese Variante entscheidet, kann das Hochzeitsauto auch für mehrere Tage oder für ein ganzes Wochenende buchen. Damit am Hochzeitstag alles glatt läuft, sollte am besten ein Probefahren vereinbart werden. Es sollte außerdem daran gedacht werden, dass die Party nicht zu feuchtfröhlich werden darf, wenn man sich noch selbst hinter das Steuer setzen muss.

Das Auto von einem Freund fahren lassen

Diese Variante ist persönlicher als einen Chauffeur anzuheuern. Der Vorteil hierbei ist, dass kein Zeitdruck während des Hochzeitstages entsteht, da der Freund im Gegensatz zu einem Chauffeur nicht gebucht wurde. Es sollte jemand ausgewählt werden, der zuverlässig ist und mit der Organisation gut klar kommt. Wer sich für einen Freund als Fahrer entscheidet sollte sich davon überzeugen, dass dieser die Route zu der Hochzeitslocation gut kennt. Auch hier ist eine Probefahrt empfehlenswert.

Copyright by Motion Drive ® 2014 - 2019